Sprungmarken
Sie befinden sich hier:
Startseite
Bürgerservice
Pressemitteilungen/ News
Ein Elektroschock kann Leben retten!

Ein Elektroschock kann Leben retten!

Es ist ein kleines Gerät mit großer Wirkung: Der automatisierte externe Defibrillator (AED), kurz auch "Defi" genannt. Bürgermeister Georg Gelhausen konnte jetzt im Rahmen des Dorffestes am 03. Oktober in Merzenich, 4 AED´s an die Löschgruppen der Freiwilligen Feuerwehr Merzenich übergeben.

Mit den Geräten können auch Laien das Leben von Patienten mit Herzkammerflimmern retten! Sehr oft trifft die Feuerwehr vor dem Rettungsdienst ein und um diese zeitliche Lücke zu schliessen, finden die Geräte ihren Platz auf den Erstangriffsfahrzeugen der 4 Löschgruppen, um schnell und effektiv eingesetzt werden zu können.

Bei einem Herzstillstand sollte jeder umstehende sofort Hilfe (Rettungsdienst 112) holen und mit der Herzdruckmassage beginnen. Dabei sollte 100 mal pro Minute und ca . 5-6 cm tief der Brustkorb tief gedrückt werden. Wenn möglich kann mit der Mund-zu-Mund Beatmung bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes begonnen werden. " Man kann nichts falsch machen, man macht nur etwas falsch, wenn man nichts macht!" erklärt der Stellv. Gemeindebrandinspektor Lars Knust. Die Laienreanimation ist dabei von ganz hoher Bedeutung für das Überleben des Patienten. Ohne begonnene Herzdruckmassage ist ein Überleben gering.

Ist ein Defibrillator verfügbar, sollte er unbedingt angewendet werden. Wenn Kammerflimmern die Ursache des Herzstillstandes ist, kann der Patient in Sekunden erfolgreich behandelt werden. Die Geräte wenden sich dabei mit einer Sprachausgabe direkt an den Ersthelfer und erklären Schritt für Schritt was zu tun ist. Stellen die Geräte ein Kammerflimmern fest, lösen sie auf Knopfdruck einen rettenden Stromstoß aus. Durch eine optimale Laienreanimation, verdoppelt bis verdreifacht sich die Überlebensrate des Patienten. " In Deutschland beginnen nur ca. 28% der Laien mit einer Wiederbelebung. In den Niederlanden und Norwegen sind es 65 -75% (Studie 2011). Das wollen wir ändern! erklärt der Stellv. Gemeindebrandinspektor Lars Knust weiter. Die Ausrüstung der Einsatzfahrzeuge mit Defibrillatoren ist da ein wichtiger Baustein in der Rettungskette.

Der Bürgermeister hofft, daß diese Geräte nie zum Einsatz kommen. Sollte es aber doch mal der Fall sein, ist die Feuerwehr der Gemeinde Merzenich bestens ausgestattet.

 

Suchen
Suche
Suche

Wir setzen Cookies ein, um die Nutzbarkeit unserer Seite zu optimieren. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung über folgenden Link.

Mehr Infos