Sprungmarken
Sie befinden sich hier:
Startseite
Bürgerservice
Pressemitteilungen/ News
Strukturwandel gemeinsam gestalten – Gemeinde Merzenich sucht Meinungen ihrer Bürgerinnen und Bürger

Strukturwandel gemeinsam gestalten – Gemeinde Merzenich sucht Meinungen ihrer Bürgerinnen und Bürger

„Gemeinsam mehr aus Merzenich machen“. Dabei liegt die Betonung auf „gemeinsam“. Zusammen mit Bürgerinnen und Bürgern will Bürgermeister Georg Gelhausen über Projekte seines im März dieses Jahres vorgestellten Perspektivenkatalogs für den Strukturwandel beim Merzenicher Ortsfest am 3. Oktober 2019 sprechen.

 

„Ihre Meinung ist gefragt“ könnte der Slogan lauten, unter dem die Bürgerschaft aufgerufen ist, ihre Ideen, Vorstellungen und Wünsche zur Gestaltung ihrer Gemeinde Merzenich abzugeben, wenn zwei Projekte der Zukunftsperspektiven „Lust auf eine gute Zukunft“ am Informationsstand der Gemeinde Merzenich und Partner beim Merzenicher Ortsfest am 3. Oktober 2019 präsentiert werden.

 

Neugestaltung des zentralen Platzes (Architekturwettbewerb Poolplatz)

Mit ihrem Projektpartner der ISR Innovative Stadt- und Raumplanung GmbH präsentiert die Gemeinde Merzenich beim Merzenicher Ortsfest ihr Unternehmen zur Neugestaltung des Merzenicher Poolplatzes. „Der Poolplatz war über eine lange Zeit hinweg ein beliebter Dorfplatz und Treffpunkt. Wir wollen ihn wieder zu diesem ortsprägenden Platz mit hoher Aufenthaltsqualität für die Dorfgemeinschaft machen.“, lautet die Planungsdevise. Dafür sind innovative und machbare Ideen gefragt, die bei einem Architekturwettbewerb, betreut von der ISR, ermittelt werden. Für eine nachhaltige und umweltverträgliche Entwicklung werden an die Wettbewerbsbeiträge grundlegend hohe Anforderungen gestellt. Neben einer großzügigen Bepflanzung des Gebietes, soll eine klimaneutrale Bebauung existieren, die Verkehrsführung verbessert und die Verkehrsbelastung reduziert werden, sodass ein Mehrgenerationenplatz mit hoher Aufenthaltsqualität entsteht, der gleichzeitig den ortstypischen Charakter beibehält. Auf welche Faktoren die Architekten in ihren Wettbewerbsbeiträgen zusätzlich einzugehen haben, hier sind die Bürgerinnen und Bürger gefragt. Im Gespräch mit der ISR und Gemeindevertretern am 3. Oktober vor Ort können sie ihre Wünsche und Vorstellungen äußern, die dann als potentielle Vorgaben in die Wettbewerbsleitlinien einfließen. Ein Platz von den Bürgern für die Bürger, dessen neues Erscheinungsbild mit dem Sieger des Architekturwettbewerbs im Frühjahr 2020 präsentiert wird.

 

Forum Nachhaltigkeit Merzenich: Produktion und Natur im Dialog (Agribusiness 5.0)

„Lust auf eine gute Zukunft“ bedeutet auch, den Blick auf die Frage des nachhaltigen Lebens und Wirtschaftens zu lenken. Mit dem Projekt Agribusiness 5.0 stellt sich die Gemeinde Merzenich daher in Kooperation mit dem Institut für Pflanzenwissenschaften unter der Leitung des Direktors Prof. Ulrich Schurr des Forschungszentrum Jülich der Herausforderung der Weiterentwicklung der nachhaltigen und produktiven Landwirtschaft.

Die vom Forschungszentrum Jülich koordinierte und im Rahmen des Sofortprogramms Strukturwandel geförderte Initiative BioökonomieREVIER (www.biorevier.de) hat den Aufbau einer Modellregion für nachhaltiges Wirtschaften im Rheinischen Revier zum Ziel. Bei der Bioökonomie geht es nicht nur um die nachhaltige Herstellung von Nahrungs- und Futtermitteln, sondern auch um die stoffliche (z.B. für Chemikalien) oder energetische Nutzung von Biomasse.

Das Rheinische Revier und insbesondere die Gemeinde Merzenich zeichnet sich durch eine hervorragende Verbindung wichtiger Merkmale einer Bioökonomie-Region aus. Gute Böden und ausreichend Niederschlag ermöglichen eine starke landwirtschaftliche Produktion, die in Verbindung mit der exzellenten akademischen Innovationslandschaft und Unternehmen der Ernährungswirtschaft und der Chemie-Branche ein aussichtsreiches Umfeld für bioökonomische Wertschöpfung bietet. Eine einzigartige Forschungskulisse bieten hierfür auch die landwirtschaftlichen Flächen um Morschenich-Alt sowie die dortige Abbruchkante des naheliegenden Tagebaus. Auf den einerseits herausragenden, andererseits durch den Tagebau bedingten marginalen Böden können im Vergleich unter anderem Fragestellungen zur Pflanzenzüchtung, Bodenverbesserungs-Optionen und Feldtechnologien für die digitale Züchtung und Landwirtschaft erforscht werden.

Beim Merzenicher Gemeindefest beteiligt sich BioökonomieREVIER und zeigt Beispiele für bioökonomische Wertschöpfung allgemein und auch speziell Projekte mit einem lokalen Fokus. Neben Wertschöpfungs- und Produktbeispielen werden auch aktuelle Forschungskonzepte und die geplante Zusammenarbeit von BioökonomieREVIER mit der Gemeinde Merzenich vorgestellt.

Wichtig bei dem Prozesse ist es, alle Akteure – insbesondere auch die Zivilgesellschaft – kontinuierlich über die Projekte des Strukturwandels zu informieren und durch entsprechende Instrumente aktiv an der Entwicklung zu beteiligen. Die Bürgerinnen und Bürger sind ausdrücklich dazu aufgerufen, sich mit ihren Meinungen einzubringen.“, erklärt Gelhausen sein Ziel des Bürgerdialogs.

Suchen
Suche
Suche

Wir setzen Cookies ein, um die Nutzbarkeit unserer Seite zu optimieren. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung über folgenden Link.

Mehr Infos